In St. Stephan wurde es eng … . So war die Nacht der Lichter

Lichter, sehr viele Lichter! Große und kleine Kerzen, Scheinwerfer und Spots. Die ganze Kirche war in rötliche Farben gehüllt. Menschen, die den ökumenischen Wallfahrtsort Taizé im französischen Burgund kennen, kam die Gestaltung sehr bekannt vor.
Zur “Nacht der Lichter” in Würzburg am Samstag 24. 11. 2018 war die evangelische Kirche St. Stephan bis zum letzten Platz gefüllt. Im Kirchenraum, in der Krypta und auf den zwei Emporen – auf vier Ebenen saßen die Mitfeiernde dicht gedrängt auf Stühlen, in Bänken und auf Decken am Boden. Neben Liedblättern hatten sie dünne Kerzen in den Händen, die im Laufe des stimmungsvollen Abends entzündet wurden. Alle  Altersstufen genossen die Wärme und die Kraft der eingängigen Gesänge und stimmten immer wieder mit ein in die Musik, die von einem Projektchor und einem Projektorchester unterstützt wurde.
Der Abend wurde vorbereitet von einem Team aus der katholischen und der evangelischen Jugendarbeit, den Studierendengemeinden KHG und ESG sowie dem CVJM. In Taizé leben seit über sechzig Jahren eine ökumenische Gemeinschaft von Brüdern, die Jahr für Jahr Jugendliche und Erwachsene aus aller Welt gastfreundlich aufnehmen, um sie eine Woche lang mitleben und mitbeten zu lassen. Aus dieser Erfahrung von Meditation und Internationalität heraus wurden auch in Würzburg die Texte und Gebete in verschiedenen Sprachen vorgetragen, darunter auch arabisch und afrikanische Stammessprachen. Die Verbundenheit mit Betenden, die wie jedes Jahr im November an vielen Orten der Welt solch eine “Nacht der Lichter” erleben, wurde auch im Grußwort der Brüder aus Taizé deutlich. Aber auch weniger Privilegierte und sogar Notleidende wurden nicht vergessen und eine Kollekte für soziale Projekte gesammelt. Eines davon unterstützt Bewässerungsanlagen in Afrika und knüpft damit an die Bibeltexte des Abends an, die von der Quelle des lebendigen Wassers sprachen. Dies ist ein Bild für den Lebensdurst der Menschen, der Sehnsucht von jung und alt nach Mehr, nach Erfüllung und nach Belebung, die Gott stillen möchte. Noch lange nach dem Segen wurde in der Kirche weitergesungen oder im Saal des CVJM zusammengestanden und geredet.
Im nächsten Jahr findet die Nacht der Lichter am Samstag 23. 11. 2019 im Würzburger Dom und die Begegnung im Burkardushaus statt.