So, 11.04., 19.00 h: PRÄSENZ-Gottesdienst in der ESG

Wir dürfen uns freuen auf kunstvolle Musik vom Flügel und ausdrucksstarke Musikvideos, ebenso auf hilfreiche Impulse, die Hoffnung vermitteln – mitten in einen Studienbeginn, der schon wieder (immer noch) von Lockdown und Corona-Stagnation geprägt ist.

Traurig traumatisierte Tristesse prägt das Leben der Jünger nach der Kreuzigung Jesu. In ihren Köpfen steckt noch die Kälte des Karfreitags. Routiniert und doch frustriert gehen sie mit trägen Schritten und hängenden Schultern ihren Alltagsgeschäften nach. Petrus geht zurück in seinen alten Beruf, ein paar der anderen Jünger schließen sich ihm an. Gemeinsam gehen sie fischen – doch fangen nichts in dieser Nacht. Lautlos lamentierend erblicken Sie am Ufer einen Fremden, der ihnen hilfreiche Hinweise gibt für einen zweiten (erfolgreichen!) Versuch.

Ihren Glauben haben Sie nie bewusst aufgegeben – und doch hat er aufgehört ihr Leben zu prägen und so haben sie ihn aus den Augen verloren. Obwohl sie von Jesus schon gar nichts mehr erwarten, tritt dieser plötzlich und unerwartet ganz neu in ihr Leben. Jetzt erkennen sie den Fremden am Ufer: Es ist der auferstandene Jesus. Er gibt ihnen, was sie brauchen, stärkt sie an Leib und Seele. Die heilsame Begegnung mit ihm beflügelt sie und gibt ihnen neue Hoffnung und neue Kraft.

Mehr dazu im Präsenz-Gottesdienst, in dem wir Gottes heilsame und hoffnungsstiftende Begegnung auch für uns erwarten dürfen.