esg.IMPULS

An Pfingsten werden wir an den Heiligen Geistes erinnert. Wer oder was ist der Heilige Geist eigentlich? In der Bibel, besonders im Johannesevangelium, wird uns der Heilige Geist als Beistand und Tröster vorgestellt. In der griechischen Ursprache des neuen Testamentes wird der Heilige Geist gelegentlich als „Parakletos bezeichnet. Parakletos kann im Deutschen auch mit „der Herbeigerufene“ übersetzt werden. Damit ist der Parakletos einer, der beispielsweise in einer schwierigen Situation herbeigerufen wird. In der säkularen Welt wird Parakletos besonders in juristischen Zusammenhängen verwendet: Verteidiger, Anwalt, Vermittler, Fürsprecher. Damit deutet sich an, was mit dem Heiligen Geist gemeint ist: Einer, der uns beisteht und uns ermutigt, in Situationen, in denen wir Beistand und Unterstützung brauchen. Um diesen besonderen Beistand dürfen wir Gott jederzeit bitten – mit einem kurzen Stoßgebet oder auch mit vorformulierten Gebeten. Darüber hinaus verbindet der Heilige Geist Menschen mit Gott und schenkt Erkenntnis Gottes. So hilft der Heilige Geist unserem Verstand und unserem Erkenntnisvermögen auf die Sprünge, wenn es darum geht, Einsichten in tiefe Lebenszusammenhänge und göttliche Wahrheiten zu gewinnen. Auf diesem Hintergrund kann der Heilige Geist auch zum Beistand und Helfer werden, wenn Fragen nach dem Lebenssinn oder nach Gott in meinem Leben aufbrechen.